Reisetipps Blog

Reiseberichte aus aller Welt

Archiv für die ‘Reiseberichte aus Asien’ Kategorie

Dez
19

Urlaub im Land der goldenen Pagoden – Myanmar

Von admin veröffentlicht

photo credit: jmhullot via photopin cc

Myanmar liegt in Südostasien, am Golf von Bengalen. Der Vielvölkerstaat ist auch unter dem Namen Birma oder Burma bekannt. Die einzigartigen Sehenswürdigkeiten, weiße Strände und eine eindrucksvolle Landschaft mit artenreicher Flora und Fauna sind ideale Voraussetzungen für einen erlebnisreichen Urlaub. Am besten lässt sich das faszinierende Land bei einer Rundreise entdecken. Bei der Planung der Reisezeit sollte man das Klima berücksichtigen. Myanmar liegt im Einflussbereich des Indischen Monsuns, deshalb gibt es dort drei Jahreszeiten. Im März und April ist es sehr heiß, danach folgt die Regenzeit, die bis Oktober andauert. Die beste Reisezeit liegt in den Monaten November – Februar, dann herrschen angenehm warme Temperaturen und es regnet nur selten.

Nicht umsonst nennt man Myanmar “das goldene Land der Pagoden”. Die größte und wertvollste Pagode steht in Rangun, der ehemaligen Hauptstadt und größten Stadt des Landes. Die weltberühmte Shwedagon-Pagode wurde 588 v.Chr. zu Ehren Buddhas errichtet. Zu den beliebtesten Reisezielen in Myanmar gehört der Inle See, ein stilles Gewässer mit schwimmenden Inseln, auf denen sich Dörfer auf Stelzen befinden. Reisende können dort einen guten Einblick in die traditionelle Intha-Kultur gewinnen. Der Inle See ist für seine schwimmenden Gärten und seine zahlreichen einbeinig rudernden Fischer bekannt. Das Ufer des Sees wird von den hohen Shan-Bergen gesäumt, ein atemberaubendes Naturschauspiel bieten die vielen Silberreiher, die in der Umgebung beheimatet sind.

Ein lohnenswertes Ausflugsziel ist Bagan, die “Stadt der Pagoden”. Sie gehört zu den größten archäologischen Stätten Asiens. Auf einer Fläche von 36 km² befinden sich tausende von Tempeln und Klöstern aus vier Jahrhunderten. Die Königsstadt Mandalay liegt im Zentrum Myanmars. In der zweitgrößten Stadt des Landes gibt es zahlreiche kulturelle Attraktionen, wie den Königspalast und die Kuthodaw-Pagode, die aus 729 pavillonartigen Tempeln besteht. Die größte Glocke der Welt kann in Mingun besichtigt werden. Die gigantische Glocke ist 3,70 m hoch und wiegt 87 Tonnen.

Neben zahlreichen kulturellen Sehenswürdigkeiten gibt es in Myanmar herrliche Badestrände, die noch unentdeckt vom Massentourismus sind. Strandtouristen finden ihr ideales Reiseziel an den palmengesäumten Goldstränden am Bay von Bengalen, beliebt sind vor allem die Orte Ngapali Beach und Ngwe Saung Beach.

Feb
28

Bali – Das Paradies für Surfer

Von admin veröffentlicht

Wer nach der perfekten Welle sucht und diese an Traumstränden finden möchte, der ist auf Bali  genau richtig. Immerhin gilt Bali gleich neben Hawaii als absolutes Surfparadies im Pazifik. Wobei dieses Paradies erst in den 1960ern erst wirklich bekannt wurde. Dafür sorgten australische Surfer, welche dieses kleine Stückchen Erde für sich entdeckt hatten. Bali bietet dabei sowohl für Anfänger als auch für Surfprofis die idealen Wellen, was nicht zuletzt an den langen Sandstränden und vorgelagerten Korallenriffs liegt. Wer sich diese hervorragenden Bedingungen zunutze machen möchte, der kann das Surfcamp Bali  besuchen.
Im Sommer bietet das Meer dem Surfer eine Temperatur von rund 28 Grad. So kann auf Bali ohne Probleme in Shirt und Shorts gesurft werden. Anfänger buchen dafür am besten einen Surfkurs, welcher die Kenntnisse ausbaut. Wer keinen Kurs mehr benötigt, der kann sich von den Surfguides die besten Spots zeigen lassen. Immerhin existieren auf Bali Hammer-Spots, wie Impossibles, Uluwatu oder Bingin. Diese garantieren einen Surfurlaub, der viel Abenteuer verspricht und im Gedächtnis bleiben wird.
Wer einen Surfurlaub in Bali plant, der sollte aber auch die passenden Sachen, wie die Kleidung nicht vergessen. Ein gutes und am besten wasserfestes Sonnenschutzmittel steht hierbei an oberster Stelle. Ansonsten sollten leichte Kleidungstücke und ein Pulli für den Abend genügen. Empfehlenswert ist es obendrein, eine Malariaimpfung durchzuführen. Das Risiko ist zwar relativ gering, besteht jedoch trotzdem. Wichtig ist es zudem vor dem Surftrip nach Bali ein Touristenvisum zu beantragen, nur so kann der Urlaub ein voller Erfolg werden.
Der Traum von dem perfekten Spot kann in Bali also auf jeden Fall war werden. Wobei den Surfer wahrscheinlich nicht nur die Wellen auf der Insel faszinieren werden, sondern ebenfalls die sechs unterschiedlichen Vegetationszonen, welche von Mangrovenwäldern bis hin zu Lavalandschaften reichen. Zudem bietet sich dem surfbegeisterten Besucher aber auch eine prachtvolle Tierwelt, die Affen und Echsen genauso beinhaltet, wie Schlangen und Geckos. Warum also nicht einfach neben dem Surfen einen Abstecher in den Nationalpark machen. Es bieten sich obendrein aber auch Vulkane, Reisterrassen, Wasserfälle und Tempelanlagen, welche den Surfurlaub zu einem abwechslungsreichen Trip werden lassen.

Dez
06

Reisebericht Shanghai

Von SEB veröffentlicht

Shanghai ist eine der größten und aufregendsten Metropolen der Welt. Neben der chinesischen Hauptstadt Peking ist Shanghai die wohl wichtigste Stadt des Landes und nicht nur wegen seiner atemberaubenden Skyline einer der größten Touristen-Magneten der Welt. Wir vom Reise-Welt Blog wollen Ihnen in einem Reisebericht Shanghai sagen, wo man in der chinesischen Stadt der Superlative auf jeden Fall mal hingehen muss.

Als Tourist in Shanghai sollte man, wie in allen Metropolen der Welt, genügend Zeit zum Sightseeing mitbringen. Es ist immer wieder erstaunlich, mit welch großartigen Sehenswürdigkeiten Shanghai aufwartet. Um wirklich alles von der Stadt zu sehen, reicht ein Urlaub nicht. Daher konzentrieren wir uns in diesem Reisebericht Shanghai auf die allerwichtigsten Stationen, die man auf der Stadtreise Shanghai einlegen sollte.

Sehr auffällig ist der krasse Unterschied zwischen dem historischen und dem ultra-modernen Shanghai. Einerseits kann man alte Tempel und Parkanlagen besuchen, wie zum Beispiel den Longhua Tempel, der aus dem Jahre 977 stammt. Seine zentrale Pagode ist bereits von weitem sichtbar, der duft von Räucherstäbchen und viele Buddhas verströmen einen unvergleichlichen Flair. Auch der Yu Yuan Garten ist eine sehr attraktive Touristenattraktion, auch für chinesische Touristen, die einmal einen traditionellen chinesischen Garten in voller Pracht sehen möchten.

Andererseits ist die Skyline Shanghai gespickt mit einigen der höchsten Gebäuden der Welt. Vom gegenüberliegenden Ufer des Huangpu blickt man auf den “Bund”. Der Bund ist die Uferpromenade im Stadtteil Pudong am Huangpu Fluss und ist weltberühmt für die atemberaubende Skyline, die sie und ihre Wolkenkratzer formen. Wer gerne auf Hochhäusern steht, kann so etwa das 492 Meter hohen Shanghai World Financial Center besichtigen oder den sagenhaften Oriental Pearl Tower.